Direkt zum Hauptbereich

Wilhelmshaven an einem Tag

 Verlängerte Wochenenden verbringen wir am liebsten am Meer und am Strand, um einfach mal ein paar Tage abzuschalten. Schillig bei Wilhelmshaven liegt uns dabei ganz besonders am Herzen. Hier wird jeder mit Meerweh glücklich. 



Um ein wenig Abwechslung in den Strandalltag zu bringen, wollten wir einen Tag nutzen und uns Wilhelmshaven ein wenig genauer anschauen.

 

Die Stadt

Zunächst ein paar kurze Fakten zu WHV: 
Die Stadt liegt in Niedersachsen und zählt ca. 76.000 Einwohner und liegt direkt am Jadebusen.
Wir parkten in der Stadt in der Nähe vom Bahnhof und machten uns zu Fuß auf den Weg Richtung Hafen. Fußläufig ist das alles recht gut zu erreichen. 

 

So kamen wir z.B. am Banter See vorbei. 


Über die Promenade schlenderten wir bei bestem Wetter mit Blick auf den Jadebusen entlang und genossen in der Sonne eine Waffel und einen Kaffee. 


Ein Gang über die Kaiser-Wilhelm-Brücke muss sein, denn sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Das besondere an dieser Brücke ist, dass sie eine drehbare Brücke ist. Jedes Mal, wenn also ein Schiff unter der Brücke passieren möchte, wird sie zur Seite gedreht. Alle Passanten und Autos müssen warten. Ein recht imposantes Schauspiel, was man sich gut und gerne anschauen kann.


Vorbei am Amtsgericht mit einer schönen alten Telefonzelle...


...und vorbei an einem Gezeitenbrunnen, den wir bis heute nicht verstehen und lesen können. 

 

Deutsches Marinemuseum

Natürlich besuchten wir im Hafen auch das Deutsche Marinemuseum. Schon auf dem Weg dorthin konnte ich meiner Ankerliebe frönen ⚓😍


Man hat hier die Möglichkeit, mehrere ausgediente Schiffe zu besichtigen, hindurchzukrabbeln, sich einen Eindruck davon zu verschaffen, auf welch engstem Raum die Kameraden auf See zusammenlebten. Nichts für Menschen mit Platzangst. Aber sehr beeindruckend. 
Der Eintritt für Erwachsene kostet 11,50€ p.P. 
Man kann sich zunächst in drei Räumen in die Geschichte der Marine einarbeiten. Viele Ausstellungsstücke, Texte und interaktive Sachen stehen zur Verfügung.
Auf dem Freigelände kann man dann drei Schiffe sowie ein U-Boot betreten. In diesem stehen verschiedene Räume für Besucher offen. Rundgänge führen die Gäste durch das Innere. Teilweise kann man auch hier im Maschinenraum aktiv werden und diverse Knöpfe drücken.



Kuriositäten

Auf dem Weg durch Wilhelmshaven begegnete uns dann noch die ein oder andere Kuriosität. Hach, diese Norddeutschen 😁
Solltet ihr also mit dem Hund unterwegs sein: für dessen Eishunger ist hier gesorgt.


Und wie wohl Einhornpups-Kakao schmeckt? Leider hatte das Café geschlossen :-(
Falls jemand von euch berichten kann, dann ab damit in die Kommentare!!


..Käthe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Madeira - Teil 7 - PR14: Levada dos Cedros

Kleine, künstlich angelegte Wasserläufe, die das Wasser aus dem regenreichen Norden in den etwas trockeneren Süden transportieren sollen - genannt werden sie Levadas. Auf Madeira gibt es sehr viele davon und sie bieten sich hervorragend für Wanderungen an, da sie meist sehr flach abfallend verlaufen und man daher ganz gemütlich daran entlang wandern kann.

Levada dos Cedros 

Für uns war es selbstverständlich, dass wir eine dieser Levadas erwandern wollen. Entschieden haben wir uns dann letztlich für die PR14, Levada dos Cedros, denn bei dieser Wanderung kommt man auch durch den Feenwald von Fanal.

Als wir aufbrachen, wurde das Wetter leider immer schlechter. In Fanal angekommen war es so neblig, dass wir kaum etwas sahen. Den Abzweig an der Straße zum Forsthaus erkannten wir dann aber zum Glück, denn dort sollte unser Weg starten. Wir stellten also das Auto ab, wunderten uns über die Kühe, die uns von der Straße bis zum Forsthaus gefolgt waren und hier nun weiterzogen und bewunderten…

Madeira - Teil 4 - Roadtrip in den Nord-Westen

Wer sich verfährt, sieht etwas von der Welt.  In unserem Fall etwas von der Insel, denn was als falsche Autobahnausfahrt anfing, wurde zum schönsten Roadtrip. Aber von vorn...

Wir starteten unseren ersten richtigen Tag auf der Insel erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Mit dem Shuttlebus des Hotels ging es dann nach Funchal (ca. 20 Min Fahrt). Zu Fuß ging es dann Richtung Autovermietung durch die Stadt, wo wir ein wenig von Streetart begleitet wurden :-)


Den ersten Stop im "eigenen" Auto legten wir dann direkt in dem kleinen Fischerdörfchen Camara de Lobos (unterhalb unseres Hotels) ein. Wir bummelten ein wenig durch den kleinen Fischereihafen, durch die kleinen Gassen, am Steinstrand entlang...






Kleiner Randomfact: Wenn man das Parkticket falsch herum in die Ablage legt ("face down"), kostet es 6 € Strafe ;-)

Danach ging es auf den Berg zum Cabo Girao, einer gläsernen Plattform in 580m Höhe über dem Meeresspiegel. Die dazugehörige Steilklippe ist eine der …

Mein Jahr 2017

Kurz vor Schluss ein kleiner Rückblick auf ein wunderbares Jahr 2017 :-)
Januar
Direkt zu Beginn des Jahres ging es mit zwei Freunden, Daniel und Steven, auf eine kleine Winterwanderung ins Sauerland. Es war knackig kalt, es schneite und es war richtig toll! Jungs, das müssen wir bitte schnellstens wiederholen! 


Außerdem habe ich im Januar offiziell meine Weiterbildung beendet - was für ein Gefühl! 
Februar
Die magische 3 vor dem Alter. Fühlt sich gar nicht so schlimm an. Im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, jetzt geht es erst richtig los. 
März Der Monat startete mit meinem ersten Bloghike. Ziel war das Siebengebirge und es war ein sehr toller Tag!


Meine erste richtige Reise mit Flieger, Hotel und Co. Es ging für Freundfreund und mich nach Madeira und oooooh wie schön ist diese Insel!! So abwechslungsreich und aufregend. Außerdem haben wir dort die lieben Travelpotatoes kennengelernt :-)

April
Über Ostern haben Freundfreund und ich einen Kurztripp nach Bremen gemacht. Immer wieder ein…