Direkt zum Hauptbereich

Madeira - Teil 8 - Auf die höchsten Gipfel der Insel

Der Pico Ruivo, mit 1862m der höchste Berg Madeiras, stand hoch oben auf unserer To Do-Liste für Madeira. Im Reiseführer fanden wir eine wunderschöne, aber auch sehr anspruchsvolle Tour. Diese sollte vom Pico do Arieiro zum Pico Ruivo führen. Da wir allerdings auf unseren letzten Tag zugingen, unseren Mietwagen abgeben mussten und uns am letzten Tag nicht überanstrengen wollten, wählten wir dann doch eine etwas entspanntere Tour von der Achada do Teixeira zum Pico Ruivo. Den Pico do Arieiro wollten wir aber dennoch nicht auslassen und begannen den Tag dort.

Pico do Arieiro

Mit 1818m ist er der dritthöchste, durch seine gute Straßenanbindung aber wohl der meistbesuchte Berg Madeiras. Sein Hauptmerkmal ist die große weiße Kuppel der Radarstation, die man von weitem sieht. Eine Straße führt direkt bis zum Gipfel und sorgt dafür, dass die Touri-Läden hier oben einen guten Umsatz machen. Viele Busse und Autos bahnen sich ihren Weg, um dann die Massen aus- und wieder einzuladen. Nunja, warum auch nicht.
Die Aussicht hier oben ist schlichtweg atemberaubend, man schwebt über den Wolken und schaut über die Berglandschaft bis hinüber zum Pico Ruivo.







Von der Achada do Teixeira zum Pico Ruivo


Am Pico do Arieiro sollte ursprünglich unsere Tour starten. Wir entschieden uns dann aber für einen kürzeren Weg, sprangen wieder ins Auto und fuhren zur Achada do Teixeira. Die Anfahrt erfolgt hier über Santana. Dieser kleine Schotterplatz, an dem wir unser Auto beruhigt stehen lassen konnten, befindet sich bereits auf 1592m. Somit ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel. Wir genossen noch einmal die Aussicht zur Radarstation des Pico do Arieiro und zogen dann los.



Der Weg zum Pico Ruivo ist hervorragend ausgeschildert und sehr gut ausgebaut. Man läuft durchweg auf gepflasterten Wegen. Unterwegs gibt es ein paar kleine Hütten, in denen man wunderbar pausieren kann.
Die Sonne brennt vom Himmel, die Wolken liegen unter uns in einer geschlossenen Decke im Tal, die Aussicht, wenn auch nur auf die Wolken, ist großartig.






Der letzte Aufstieg zum Berg verlangte nochmal ein wenig Kondition ab. Immer wieder kamen uns Leute entgegen, wir mussten kurz warten oder Platz machen. Oben angekommen waren wir dann fast allein und konnten unseren Triumph über den Gipfel genießen und sind stolz auf uns. Als eine große Wolke von der Südseite des Berges hochzog und die Sonne verdeckte, beschlossen wir aufzubrechen wieder zum Auto zurückzulaufen.








Santana


Der Rückweg führte uns wieder durch die Wolkendecke von 24°C in kühlere Gefilde durch Santana. Bisher hatten wir es nicht geschafft, die traditionellen Madeira-Häuser zu sehen und so nutzten wir die Gelegenheit noch schnell. Eine kleine Siedlung dient dem Erhalt dieser kleinen Bauernhäuser und erinnert an vergangene Zeiten auf der Insel.
Man kann direkt an der Straße parken, insofern ein Plätzchen frei ist und kann sich die Häuser anschauen. Ich finde sie ja unglaublich niedlich. Im Inneren werden heute regionale Produkte aus Madeira verkauft, wie z.B. der Madeira-Wein. Man erhält aber auch einen kleinen Eindruck, wie wenig Platz die Familien damals in den kleinen Häusern hatten, denn sie bestehen tatsächlich nur aus den zwei Giebelwänden und dem Dach.



..Käthe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

9 Mädels, 3 Hunde, 1 Wanderweg - NRW-Wandermädels unter sich

Am 06.August trafen wir uns in genau dieser Konstellation, um eine Etappe des Neanderlandsteiges zusammen zu gehen, uns kennenzulernen, uns auszutauschen und vorallem einfach, um draußen zu sein.

Die Idee Doch wie kommt man auf die Idee, mit (teils) wildfremden Frauen auf eine Wanderung zu gehen? Das ist schnell erzählt:  Die liebe Kathrin vom Blog Fräulein Draußen gründete eine Facebook-Gruppe für Outdoormädels. Schnell fanden sich einige Mädels aus NRW, die gerne mehr rausgehen würden, aber niemanden haben, der sie gerne begleiten möchte. Also gründete ich kurzerhand die "Tochtergruppe" NRW-Wandermädels und schnell war auch die erste Wanderungsplanung im Gange.  Neun Mädels fanden dann am 06. August auch die Zeit, ein paar km zusammen zu bestreiten.  Eine Wanderung mit Fremden zu planen beginnt erstmal mit einem großen Fragezeichen.  Was ist, wenn Überflieger und lahme Schnecken dabei sind? Was ist, wenn die Gruppe total auseinander reißt? Was muss ich, als "Organis…

Mädelstrip nach Dublin - Von Enttäuschung und einem Happy End in Howth

Gleich vorweg: Wer sich, wie ich, Dublin als wildromantische, irische Stadt mit kleinen Gassen und Backsteinhäusern, irischer Musik an jeder Ecke und kleinen grünen Kobolden vorstellt, dem sei gesagt: MÖP. Dublin ist eine ganz einfache Arbeiter-Großstadt. Mit allen Ecken und Kanten, die so eine Stadt nunmal hat. 😏


Im Juni verschlägt es also meine Kollegin Sarah und mich auf ein Mädels-Wochenende nach Dublin. Wir haben beide die Stadt noch nicht live gesehen und Irland ist ja schließlich toll. Also kann Dublin als Hauptstadt doch nur großartig sein. Der Brückentag im Juni ist fix reserviert, die Flüge über Aer Lingus günstig und AirBnB hat auch ein recht günstiges und zentrales Zimmer für uns. Perfekt. Tasche packen, ab gehts.  Wir kommen am Abend an und stellen auf dem Weg (und auf der Suche) zu unserem Appartement fest, wie freundlich und hilfsbereit die Menschen hier doch sind. Ein fragender Blick aus dem Busfenster und schon werden wir gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Gelungene A…

Wilhelmshaven an einem Tag

Verlängerte Wochenenden verbringen wir am liebsten am Meer und am Strand, um einfach mal ein paar Tage abzuschalten. Schillig bei Wilhelmshaven liegt uns dabei ganz besonders am Herzen. Hier wird jeder mit Meerweh glücklich. 


Um ein wenig Abwechslung in den Strandalltag zu bringen, wollten wir einen Tag nutzen und uns Wilhelmshaven ein wenig genauer anschauen.

Die Stadt Zunächst ein paar kurze Fakten zu WHV:  Die Stadt liegt in Niedersachsen und zählt ca. 76.000 Einwohner und liegt direkt am Jadebusen. Wir parkten in der Stadt in der Nähe vom Bahnhof und machten uns zu Fuß auf den Weg Richtung Hafen. Fußläufig ist das alles recht gut zu erreichen. 

So kamen wir z.B. am Banter See vorbei. 

Über die Promenade schlenderten wir bei bestem Wetter mit Blick auf den Jadebusen entlang und genossen in der Sonne eine Waffel und einen Kaffee. 

Ein Gang über die Kaiser-Wilhelm-Brücke muss sein, denn sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Das besondere an dieser Brücke ist, dass sie eine drehba…