Direkt zum Hauptbereich

Madeira - Teil 8 - Auf die höchsten Gipfel der Insel

Der Pico Ruivo, mit 1862m der höchste Berg Madeiras, stand hoch oben auf unserer To Do-Liste für Madeira. Im Reiseführer fanden wir eine wunderschöne, aber auch sehr anspruchsvolle Tour. Diese sollte vom Pico do Arieiro zum Pico Ruivo führen. Da wir allerdings auf unseren letzten Tag zugingen, unseren Mietwagen abgeben mussten und uns am letzten Tag nicht überanstrengen wollten, wählten wir dann doch eine etwas entspanntere Tour von der Achada do Teixeira zum Pico Ruivo. Den Pico do Arieiro wollten wir aber dennoch nicht auslassen und begannen den Tag dort.

Pico do Arieiro

Mit 1818m ist er der dritthöchste, durch seine gute Straßenanbindung aber wohl der meistbesuchte Berg Madeiras. Sein Hauptmerkmal ist die große weiße Kuppel der Radarstation, die man von weitem sieht. Eine Straße führt direkt bis zum Gipfel und sorgt dafür, dass die Touri-Läden hier oben einen guten Umsatz machen. Viele Busse und Autos bahnen sich ihren Weg, um dann die Massen aus- und wieder einzuladen. Nunja, warum auch nicht.
Die Aussicht hier oben ist schlichtweg atemberaubend, man schwebt über den Wolken und schaut über die Berglandschaft bis hinüber zum Pico Ruivo.







Von der Achada do Teixeira zum Pico Ruivo


Am Pico do Arieiro sollte ursprünglich unsere Tour starten. Wir entschieden uns dann aber für einen kürzeren Weg, sprangen wieder ins Auto und fuhren zur Achada do Teixeira. Die Anfahrt erfolgt hier über Santana. Dieser kleine Schotterplatz, an dem wir unser Auto beruhigt stehen lassen konnten, befindet sich bereits auf 1592m. Somit ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel. Wir genossen noch einmal die Aussicht zur Radarstation des Pico do Arieiro und zogen dann los.



Der Weg zum Pico Ruivo ist hervorragend ausgeschildert und sehr gut ausgebaut. Man läuft durchweg auf gepflasterten Wegen. Unterwegs gibt es ein paar kleine Hütten, in denen man wunderbar pausieren kann.
Die Sonne brennt vom Himmel, die Wolken liegen unter uns in einer geschlossenen Decke im Tal, die Aussicht, wenn auch nur auf die Wolken, ist großartig.






Der letzte Aufstieg zum Berg verlangte nochmal ein wenig Kondition ab. Immer wieder kamen uns Leute entgegen, wir mussten kurz warten oder Platz machen. Oben angekommen waren wir dann fast allein und konnten unseren Triumph über den Gipfel genießen und sind stolz auf uns. Als eine große Wolke von der Südseite des Berges hochzog und die Sonne verdeckte, beschlossen wir aufzubrechen wieder zum Auto zurückzulaufen.








Santana


Der Rückweg führte uns wieder durch die Wolkendecke von 24°C in kühlere Gefilde durch Santana. Bisher hatten wir es nicht geschafft, die traditionellen Madeira-Häuser zu sehen und so nutzten wir die Gelegenheit noch schnell. Eine kleine Siedlung dient dem Erhalt dieser kleinen Bauernhäuser und erinnert an vergangene Zeiten auf der Insel.
Man kann direkt an der Straße parken, insofern ein Plätzchen frei ist und kann sich die Häuser anschauen. Ich finde sie ja unglaublich niedlich. Im Inneren werden heute regionale Produkte aus Madeira verkauft, wie z.B. der Madeira-Wein. Man erhält aber auch einen kleinen Eindruck, wie wenig Platz die Familien damals in den kleinen Häusern hatten, denn sie bestehen tatsächlich nur aus den zwei Giebelwänden und dem Dach.



..Käthe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Jahr 2017

Kurz vor Schluss ein kleiner Rückblick auf ein wunderbares Jahr 2017 :-)
Januar
Direkt zu Beginn des Jahres ging es mit zwei Freunden, Daniel und Steven, auf eine kleine Winterwanderung ins Sauerland. Es war knackig kalt, es schneite und es war richtig toll! Jungs, das müssen wir bitte schnellstens wiederholen! 


Außerdem habe ich im Januar offiziell meine Weiterbildung beendet - was für ein Gefühl! 
Februar
Die magische 3 vor dem Alter. Fühlt sich gar nicht so schlimm an. Im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, jetzt geht es erst richtig los. 
März Der Monat startete mit meinem ersten Bloghike. Ziel war das Siebengebirge und es war ein sehr toller Tag!


Meine erste richtige Reise mit Flieger, Hotel und Co. Es ging für Freundfreund und mich nach Madeira und oooooh wie schön ist diese Insel!! So abwechslungsreich und aufregend. Außerdem haben wir dort die lieben Travelpotatoes kennengelernt :-)

April
Über Ostern haben Freundfreund und ich einen Kurztripp nach Bremen gemacht. Immer wieder ein…

Madeira - Teil 7 - PR14: Levada dos Cedros

Kleine, künstlich angelegte Wasserläufe, die das Wasser aus dem regenreichen Norden in den etwas trockeneren Süden transportieren sollen - genannt werden sie Levadas. Auf Madeira gibt es sehr viele davon und sie bieten sich hervorragend für Wanderungen an, da sie meist sehr flach abfallend verlaufen und man daher ganz gemütlich daran entlang wandern kann.

Levada dos Cedros 

Für uns war es selbstverständlich, dass wir eine dieser Levadas erwandern wollen. Entschieden haben wir uns dann letztlich für die PR14, Levada dos Cedros, denn bei dieser Wanderung kommt man auch durch den Feenwald von Fanal.

Als wir aufbrachen, wurde das Wetter leider immer schlechter. In Fanal angekommen war es so neblig, dass wir kaum etwas sahen. Den Abzweig an der Straße zum Forsthaus erkannten wir dann aber zum Glück, denn dort sollte unser Weg starten. Wir stellten also das Auto ab, wunderten uns über die Kühe, die uns von der Straße bis zum Forsthaus gefolgt waren und hier nun weiterzogen und bewunderten…

Madeira - Teil 4 - Roadtrip in den Nord-Westen

Wer sich verfährt, sieht etwas von der Welt.  In unserem Fall etwas von der Insel, denn was als falsche Autobahnausfahrt anfing, wurde zum schönsten Roadtrip. Aber von vorn...

Wir starteten unseren ersten richtigen Tag auf der Insel erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Mit dem Shuttlebus des Hotels ging es dann nach Funchal (ca. 20 Min Fahrt). Zu Fuß ging es dann Richtung Autovermietung durch die Stadt, wo wir ein wenig von Streetart begleitet wurden :-)


Den ersten Stop im "eigenen" Auto legten wir dann direkt in dem kleinen Fischerdörfchen Camara de Lobos (unterhalb unseres Hotels) ein. Wir bummelten ein wenig durch den kleinen Fischereihafen, durch die kleinen Gassen, am Steinstrand entlang...






Kleiner Randomfact: Wenn man das Parkticket falsch herum in die Ablage legt ("face down"), kostet es 6 € Strafe ;-)

Danach ging es auf den Berg zum Cabo Girao, einer gläsernen Plattform in 580m Höhe über dem Meeresspiegel. Die dazugehörige Steilklippe ist eine der …