Direkt zum Hauptbereich

Home is...

Ach wie herrlich ist es doch, zu Hause zu sein!

Am Wochenende habe ich der Heimat mal wieder einen Besuch abgestattet. 
Erst ging es zu einer lieben Freundin nach Leipzig. Sie ist vor kurzem Mama geworden und den kleinen Rabauken musste ich mir natürlich erstmal genauer betrachten! Kleines Goldstück. 

Am Freitag habe ich die Kati von Katerlina (vormals Katers Kosmos) besucht. Genau ein Jahr, nachdem ich sie das erste Mal angeschrieben habe, haben wir uns nun auch endlich mal richtig sehen und unterhalten können! Es war ein wundervoller Nachmittag! Mehr dazu könnt ihr auf ihrem Blog lesen - reinschauen lohnt sich!

Danach ging es zu Muddi. Es war nicht aufregend, es ist nichts spannendes passiert - aber trotzdem war es schön, die Familie wiederzusehen und trotz allerhand zu tun, die Zeit miteinander zu verbringen. 

Home is, where the Dom is. 

Natürlich habe ich es mir auch nicht nehmen lassen, dem geliebten Dom einen kurzen Besuch abzustatten und auf dem Weg ein Softeis zu schnabbulieren. Es soll original DDR-Softeis sein - ich hoffe jedoch, dass es nicht so alt ist und genauso wie jedes andere Softeis auch ist. Geschmacklich kann ich jedenfalls keinen Unterschied feststellen, aber so oder so ist es lecker! 

Was verbindet ihr mit eurer Heimat? Was macht sie besonders für euch?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Madeira - Teil 7 - PR14: Levada dos Cedros

Kleine, künstlich angelegte Wasserläufe, die das Wasser aus dem regenreichen Norden in den etwas trockeneren Süden transportieren sollen - genannt werden sie Levadas. Auf Madeira gibt es sehr viele davon und sie bieten sich hervorragend für Wanderungen an, da sie meist sehr flach abfallend verlaufen und man daher ganz gemütlich daran entlang wandern kann.

Levada dos Cedros 

Für uns war es selbstverständlich, dass wir eine dieser Levadas erwandern wollen. Entschieden haben wir uns dann letztlich für die PR14, Levada dos Cedros, denn bei dieser Wanderung kommt man auch durch den Feenwald von Fanal.

Als wir aufbrachen, wurde das Wetter leider immer schlechter. In Fanal angekommen war es so neblig, dass wir kaum etwas sahen. Den Abzweig an der Straße zum Forsthaus erkannten wir dann aber zum Glück, denn dort sollte unser Weg starten. Wir stellten also das Auto ab, wunderten uns über die Kühe, die uns von der Straße bis zum Forsthaus gefolgt waren und hier nun weiterzogen und bewunderten…

Madeira - Teil 4 - Roadtrip in den Nord-Westen

Wer sich verfährt, sieht etwas von der Welt.  In unserem Fall etwas von der Insel, denn was als falsche Autobahnausfahrt anfing, wurde zum schönsten Roadtrip. Aber von vorn...

Wir starteten unseren ersten richtigen Tag auf der Insel erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Mit dem Shuttlebus des Hotels ging es dann nach Funchal (ca. 20 Min Fahrt). Zu Fuß ging es dann Richtung Autovermietung durch die Stadt, wo wir ein wenig von Streetart begleitet wurden :-)


Den ersten Stop im "eigenen" Auto legten wir dann direkt in dem kleinen Fischerdörfchen Camara de Lobos (unterhalb unseres Hotels) ein. Wir bummelten ein wenig durch den kleinen Fischereihafen, durch die kleinen Gassen, am Steinstrand entlang...






Kleiner Randomfact: Wenn man das Parkticket falsch herum in die Ablage legt ("face down"), kostet es 6 € Strafe ;-)

Danach ging es auf den Berg zum Cabo Girao, einer gläsernen Plattform in 580m Höhe über dem Meeresspiegel. Die dazugehörige Steilklippe ist eine der …

Mädelstrip nach Dublin - Von Enttäuschung und einem Happy End in Howth

Gleich vorweg: Wer sich, wie ich, Dublin als wildromantische, irische Stadt mit kleinen Gassen und Backsteinhäusern, irischer Musik an jeder Ecke und kleinen grünen Kobolden vorstellt, dem sei gesagt: MÖP. Dublin ist eine ganz einfache Arbeiter-Großstadt. Mit allen Ecken und Kanten, die so eine Stadt nunmal hat. 😏


Im Juni verschlägt es also meine Kollegin Sarah und mich auf ein Mädels-Wochenende nach Dublin. Wir haben beide die Stadt noch nicht live gesehen und Irland ist ja schließlich toll. Also kann Dublin als Hauptstadt doch nur großartig sein. Der Brückentag im Juni ist fix reserviert, die Flüge über Aer Lingus günstig und AirBnB hat auch ein recht günstiges und zentrales Zimmer für uns. Perfekt. Tasche packen, ab gehts.  Wir kommen am Abend an und stellen auf dem Weg (und auf der Suche) zu unserem Appartement fest, wie freundlich und hilfsbereit die Menschen hier doch sind. Ein fragender Blick aus dem Busfenster und schon werden wir gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Gelungene A…