Direkt zum Hauptbereich

Tag der Deutschen Einheit - in Hamburg

Bei strahlendem Sonnenschein ging es spontan nach Hamburg, um den Tag der Deutschen Einheit ganz ruhig und entspannt im Norden zu verbringen. 
Nach ein "wenig" Stau war das Ziel Speicherstadt dann auch erreicht und zur Stärkung ging es erst einmal ins Wasserschloss



 Nach einem leckeren Matcha Latte und einem guten Einkauf im Teekontor ging es dann weiter Richtung Landungsbrücken. Es war natürlich höllisch viel los!!! Neben den üblichen Musikern, Seifenblasenakteuren und Straßenkünstlern hat mich eine Kombo allerdings total geflasht: 


Ein Schlagzeuger und ein älterer Herr, der auf Kanistern trommelt. Großartig. Für mich ein Paradies!!! Die beiden haben bewiesen, dass auch die ältere Generation noch gut zu D'n'B abgehen kann...noch mehr...dass sie es sogar selber noch spielen können. Querfeldein ging es durch alle möglichen Musikgenres. Ich konnte mich kaum losreißen, aber so langsam knurrte auch der Magen, also ging es weiter zur Reeperbahn. Im Copperhouse gab es lecker Buffet - im Prinzip wie bei Mongo's, mit Live Cooking. Kann man machen. 
Nach einer Runde über die Reeperbahn, ein paar Stationen U-Bahn und Sightseeing am Rathaus ging es dann wieder zurück. 

1987 - mein Jahr!



Was könnt ihr für den nächsten Hamburg-Trip empfehlen? Irgendwelche super Restaurants, die man nicht verpassen darf (@Dominik: der Italiener in Wandsbek steht schon auf der Liste ^^), irgendwelche Ausflugsziele, die man unbedingt gesehen haben muss, irgendein tolles Café, wo man einkehren sollte...? Ich bin gespannt :-)

..Käthe

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Jahr 2017

Kurz vor Schluss ein kleiner Rückblick auf ein wunderbares Jahr 2017 :-)
Januar
Direkt zu Beginn des Jahres ging es mit zwei Freunden, Daniel und Steven, auf eine kleine Winterwanderung ins Sauerland. Es war knackig kalt, es schneite und es war richtig toll! Jungs, das müssen wir bitte schnellstens wiederholen! 


Außerdem habe ich im Januar offiziell meine Weiterbildung beendet - was für ein Gefühl! 
Februar
Die magische 3 vor dem Alter. Fühlt sich gar nicht so schlimm an. Im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, jetzt geht es erst richtig los. 
März Der Monat startete mit meinem ersten Bloghike. Ziel war das Siebengebirge und es war ein sehr toller Tag!


Meine erste richtige Reise mit Flieger, Hotel und Co. Es ging für Freundfreund und mich nach Madeira und oooooh wie schön ist diese Insel!! So abwechslungsreich und aufregend. Außerdem haben wir dort die lieben Travelpotatoes kennengelernt :-)

April
Über Ostern haben Freundfreund und ich einen Kurztripp nach Bremen gemacht. Immer wieder ein…

Madeira - Teil 7 - PR14: Levada dos Cedros

Kleine, künstlich angelegte Wasserläufe, die das Wasser aus dem regenreichen Norden in den etwas trockeneren Süden transportieren sollen - genannt werden sie Levadas. Auf Madeira gibt es sehr viele davon und sie bieten sich hervorragend für Wanderungen an, da sie meist sehr flach abfallend verlaufen und man daher ganz gemütlich daran entlang wandern kann.

Levada dos Cedros 

Für uns war es selbstverständlich, dass wir eine dieser Levadas erwandern wollen. Entschieden haben wir uns dann letztlich für die PR14, Levada dos Cedros, denn bei dieser Wanderung kommt man auch durch den Feenwald von Fanal.

Als wir aufbrachen, wurde das Wetter leider immer schlechter. In Fanal angekommen war es so neblig, dass wir kaum etwas sahen. Den Abzweig an der Straße zum Forsthaus erkannten wir dann aber zum Glück, denn dort sollte unser Weg starten. Wir stellten also das Auto ab, wunderten uns über die Kühe, die uns von der Straße bis zum Forsthaus gefolgt waren und hier nun weiterzogen und bewunderten…

Madeira - Teil 4 - Roadtrip in den Nord-Westen

Wer sich verfährt, sieht etwas von der Welt.  In unserem Fall etwas von der Insel, denn was als falsche Autobahnausfahrt anfing, wurde zum schönsten Roadtrip. Aber von vorn...

Wir starteten unseren ersten richtigen Tag auf der Insel erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Mit dem Shuttlebus des Hotels ging es dann nach Funchal (ca. 20 Min Fahrt). Zu Fuß ging es dann Richtung Autovermietung durch die Stadt, wo wir ein wenig von Streetart begleitet wurden :-)


Den ersten Stop im "eigenen" Auto legten wir dann direkt in dem kleinen Fischerdörfchen Camara de Lobos (unterhalb unseres Hotels) ein. Wir bummelten ein wenig durch den kleinen Fischereihafen, durch die kleinen Gassen, am Steinstrand entlang...






Kleiner Randomfact: Wenn man das Parkticket falsch herum in die Ablage legt ("face down"), kostet es 6 € Strafe ;-)

Danach ging es auf den Berg zum Cabo Girao, einer gläsernen Plattform in 580m Höhe über dem Meeresspiegel. Die dazugehörige Steilklippe ist eine der …