Direkt zum Hauptbereich

Echo Bloom

Donnerstag ist Spatz&Wal-Zeit.
Da spielen nämlich immer kleine Bands aus der ganzen Welt. Manch einer geht hin, um ein Bierchen mit jemandem zu trinken, den er schon viele Jahre nicht mehr gesehen hat (was ich nicht verstehen kann, da man sich für so einen Anlass besser woanders unterhalten kann, aber gut). Manch einer geht tatsächlich wegen den Bands hin. Und mit viel Glück sind richtig kleine Perlen dabei. So z.B. Echo Bloom aus New York. 

Ohne große Erwartungen bestellte ich mir ein Astra und wartete auf das Konzert. Und ich wurde nicht enttäuscht. 4 unglaublich sympathische und authentische Musiker machten da vorne ihr Ding und hauten mich ein wenig vom Stuhl. Die Verbindung zum Publikum war sofort hergestellt. Die Message - wir erzählen euch unsere Geschichten - sofort übermittelt. 
Das der Großteil ob des schönen Wetters draußen im Biergarten saß und drinnen nur knappe 10 Menschen waren, machte das ganze nur noch intimer und schöner. 

Der herumgereichte Hut, von dem niemand so richtig weiß, wem er gehört, wurde prall gefüllt. Mein Kollege wurde mehr oder weniger dazu gezwungen, mit ihm durch den Laden zu laufen und bekam als Dank dafür von der Band das aktuelle Album "Red" geschenkt.

Dadurch sind wir dann mit den Jungs der Band ins Gespräch gekommen. Dabei kamen einige witzige Geschichten hervor. So z.B. das der Schlagzeuger eine Zeit in Seattle wohnte, sein Vater in LA. Die Strecke von 13 Autostunden war für ihn als Amerikaner natürlich kein Problem. Er fuhr sie mal eben durch, wenn er seinen Vater sehen wollte. Für uns Deutsche ziemlich unvorstellbar.

Das war ein wirklich wunderbarer Abend und wer auf authentische Musik steht, sollte unbedingt auf ihrer Seite mal reinhören. Wahlweise auch bei Youtube.

 

..Käthe

Kommentare

  1. Dieser Hut wird mich auf ewig verfolgen :-) Es war ein schöner Abend mit tollen Leuten und einer super Band aus Brooklyn, New York.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Jahr 2017

Kurz vor Schluss ein kleiner Rückblick auf ein wunderbares Jahr 2017 :-)
Januar
Direkt zu Beginn des Jahres ging es mit zwei Freunden, Daniel und Steven, auf eine kleine Winterwanderung ins Sauerland. Es war knackig kalt, es schneite und es war richtig toll! Jungs, das müssen wir bitte schnellstens wiederholen! 


Außerdem habe ich im Januar offiziell meine Weiterbildung beendet - was für ein Gefühl! 
Februar
Die magische 3 vor dem Alter. Fühlt sich gar nicht so schlimm an. Im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, jetzt geht es erst richtig los. 
März Der Monat startete mit meinem ersten Bloghike. Ziel war das Siebengebirge und es war ein sehr toller Tag!


Meine erste richtige Reise mit Flieger, Hotel und Co. Es ging für Freundfreund und mich nach Madeira und oooooh wie schön ist diese Insel!! So abwechslungsreich und aufregend. Außerdem haben wir dort die lieben Travelpotatoes kennengelernt :-)

April
Über Ostern haben Freundfreund und ich einen Kurztripp nach Bremen gemacht. Immer wieder ein…

Madeira - Teil 7 - PR14: Levada dos Cedros

Kleine, künstlich angelegte Wasserläufe, die das Wasser aus dem regenreichen Norden in den etwas trockeneren Süden transportieren sollen - genannt werden sie Levadas. Auf Madeira gibt es sehr viele davon und sie bieten sich hervorragend für Wanderungen an, da sie meist sehr flach abfallend verlaufen und man daher ganz gemütlich daran entlang wandern kann.

Levada dos Cedros 

Für uns war es selbstverständlich, dass wir eine dieser Levadas erwandern wollen. Entschieden haben wir uns dann letztlich für die PR14, Levada dos Cedros, denn bei dieser Wanderung kommt man auch durch den Feenwald von Fanal.

Als wir aufbrachen, wurde das Wetter leider immer schlechter. In Fanal angekommen war es so neblig, dass wir kaum etwas sahen. Den Abzweig an der Straße zum Forsthaus erkannten wir dann aber zum Glück, denn dort sollte unser Weg starten. Wir stellten also das Auto ab, wunderten uns über die Kühe, die uns von der Straße bis zum Forsthaus gefolgt waren und hier nun weiterzogen und bewunderten…

Madeira - Teil 4 - Roadtrip in den Nord-Westen

Wer sich verfährt, sieht etwas von der Welt.  In unserem Fall etwas von der Insel, denn was als falsche Autobahnausfahrt anfing, wurde zum schönsten Roadtrip. Aber von vorn...

Wir starteten unseren ersten richtigen Tag auf der Insel erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Mit dem Shuttlebus des Hotels ging es dann nach Funchal (ca. 20 Min Fahrt). Zu Fuß ging es dann Richtung Autovermietung durch die Stadt, wo wir ein wenig von Streetart begleitet wurden :-)


Den ersten Stop im "eigenen" Auto legten wir dann direkt in dem kleinen Fischerdörfchen Camara de Lobos (unterhalb unseres Hotels) ein. Wir bummelten ein wenig durch den kleinen Fischereihafen, durch die kleinen Gassen, am Steinstrand entlang...






Kleiner Randomfact: Wenn man das Parkticket falsch herum in die Ablage legt ("face down"), kostet es 6 € Strafe ;-)

Danach ging es auf den Berg zum Cabo Girao, einer gläsernen Plattform in 580m Höhe über dem Meeresspiegel. Die dazugehörige Steilklippe ist eine der …