Direkt zum Hauptbereich

Madeira - Teil 6 - Funchal

Wer nach Madeira fliegt, landet in der Hauptstadt Funchal. Die Stadt hat 112.000 Einwohner und ist nicht zuletzt durch Christiano Ronaldo bekannt. Er wurde hier geboren, ist hier aufgewachsen, hat ein eigenes Museum inkl. Statue, ein eigenes Hotel und kurz nach unserem Urlaub wurde auch noch der Flughafen nach ihm benannt - da mag sich nun jeder sein eigenes Urteil darüber bilden ;-)
Wir haben uns in der Stadt mal ein wenig umgeschaut.


Fischer beim Kartenspiel
Fischer beim Kartenspiel

Praca do Município




Streetart

Wie in Teil 4 der Madeira-Reihe schon erwähnt, sieht man in vielen Ecken richtig schöne Streetart. Das Projekt "artE pORtas abErtas" brachte die Touristen dazu, auch den kleinen Seitenstraßen wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.








Mercado dos Lavradores


Der Weg durch die Straßen und Gassen führte uns zu einem Bauernmarkt, dem Mercado dos Lavradores. Eine zweistöckige Halle bietet Platz für viele kleine Markstände, wo man kiloweise Obst, Gewürze, Blumen und andere Dinge erstehen kann. In einer Extrahalle befindet sich die Fischabteilung. Angesichts des Geruchs nicht für jeden was.








Monte

Funchal ist neben CR7 auch für seine botanischen Gärten bekannt. Wer diese besichtigen möchte, muss nach Monte - und wie der Name bereits erahnen lässt, handelt es sich hierbei um den Berg. Man kann dorthin zu Fuß (verbunden mit einer Levada-Wanderung), mit dem Bus oder mit der Teleférico gelangen. Wir haben uns für den bequemen letzteren Weg entschieden. Die Teleférico ist eine Luftseilbahn. Man kann hier ganz in Ruhe Funchal Stück für Stück von oben entdecken. Man fliegt teilweise gefühlt durch die Dachterrassen der Einwohner und kann sich leider auch ein Bild von den schweren Waldbränden von 2016 machen, bei dem 150 Häuser niedergebrannt sind.



Oben angekommen hat man einige Möglichkeiten. Bei passendem Wetter lohnt sich ein Besuch der botanischen Gärten (Jardim Botânico da Madeira), oder des kostenlosen Parque Municipal, man kann die Nossa Senhora do Monte, eine Wallfahrtskirche, anschauen und dann mit den berühmten Korbschlitten wieder hinunter in die Stadt sausen.

 Da wir eher bescheidenes Wetter hatten, beließen wir es bei einem Besuch in der Kirche und dem kostenfreien Park, der direkt nebenan ist. Den Schlitten haben wir vom Straßenrand zugewunken.





Kleiner Roadtrip


Den Abend ließen wir dann im Auto ausklingen und begaben uns noch einmal auf einen kleinen Roadtrip Richtung Nordosten. An einem kleinen Miradouro (Aussichtspunkt) hielten wir an und genossen die Aussicht übers Meer, als relativ schnell eine dicke Regenwolke heranzog.Die Regenfront schob sich vor den Sonnenuntergang, was einfach unfassbar magisch war.



..Käthe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

9 Mädels, 3 Hunde, 1 Wanderweg - NRW-Wandermädels unter sich

Am 06.August trafen wir uns in genau dieser Konstellation, um eine Etappe des Neanderlandsteiges zusammen zu gehen, uns kennenzulernen, uns auszutauschen und vorallem einfach, um draußen zu sein.

Die Idee Doch wie kommt man auf die Idee, mit (teils) wildfremden Frauen auf eine Wanderung zu gehen? Das ist schnell erzählt:  Die liebe Kathrin vom Blog Fräulein Draußen gründete eine Facebook-Gruppe für Outdoormädels. Schnell fanden sich einige Mädels aus NRW, die gerne mehr rausgehen würden, aber niemanden haben, der sie gerne begleiten möchte. Also gründete ich kurzerhand die "Tochtergruppe" NRW-Wandermädels und schnell war auch die erste Wanderungsplanung im Gange.  Neun Mädels fanden dann am 06. August auch die Zeit, ein paar km zusammen zu bestreiten.  Eine Wanderung mit Fremden zu planen beginnt erstmal mit einem großen Fragezeichen.  Was ist, wenn Überflieger und lahme Schnecken dabei sind? Was ist, wenn die Gruppe total auseinander reißt? Was muss ich, als "Organis…

Mädelstrip nach Dublin - Von Enttäuschung und einem Happy End in Howth

Gleich vorweg: Wer sich, wie ich, Dublin als wildromantische, irische Stadt mit kleinen Gassen und Backsteinhäusern, irischer Musik an jeder Ecke und kleinen grünen Kobolden vorstellt, dem sei gesagt: MÖP. Dublin ist eine ganz einfache Arbeiter-Großstadt. Mit allen Ecken und Kanten, die so eine Stadt nunmal hat. 😏


Im Juni verschlägt es also meine Kollegin Sarah und mich auf ein Mädels-Wochenende nach Dublin. Wir haben beide die Stadt noch nicht live gesehen und Irland ist ja schließlich toll. Also kann Dublin als Hauptstadt doch nur großartig sein. Der Brückentag im Juni ist fix reserviert, die Flüge über Aer Lingus günstig und AirBnB hat auch ein recht günstiges und zentrales Zimmer für uns. Perfekt. Tasche packen, ab gehts.  Wir kommen am Abend an und stellen auf dem Weg (und auf der Suche) zu unserem Appartement fest, wie freundlich und hilfsbereit die Menschen hier doch sind. Ein fragender Blick aus dem Busfenster und schon werden wir gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Gelungene A…

Wilhelmshaven an einem Tag

Verlängerte Wochenenden verbringen wir am liebsten am Meer und am Strand, um einfach mal ein paar Tage abzuschalten. Schillig bei Wilhelmshaven liegt uns dabei ganz besonders am Herzen. Hier wird jeder mit Meerweh glücklich. 


Um ein wenig Abwechslung in den Strandalltag zu bringen, wollten wir einen Tag nutzen und uns Wilhelmshaven ein wenig genauer anschauen.

Die Stadt Zunächst ein paar kurze Fakten zu WHV:  Die Stadt liegt in Niedersachsen und zählt ca. 76.000 Einwohner und liegt direkt am Jadebusen. Wir parkten in der Stadt in der Nähe vom Bahnhof und machten uns zu Fuß auf den Weg Richtung Hafen. Fußläufig ist das alles recht gut zu erreichen. 

So kamen wir z.B. am Banter See vorbei. 

Über die Promenade schlenderten wir bei bestem Wetter mit Blick auf den Jadebusen entlang und genossen in der Sonne eine Waffel und einen Kaffee. 

Ein Gang über die Kaiser-Wilhelm-Brücke muss sein, denn sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Das besondere an dieser Brücke ist, dass sie eine drehba…