Direkt zum Hauptbereich

Wanderauftakt 2016 - Porta Westfalica

...Asche auf mein Haupt. Es scheint, ich war in letzter Zeit sehr faul. 
So nutze ich direkt die Gunst der freien Stunde (eigentlich nicht, denn ich muss lernen ^^). 

Am 17.01. startete für mich das Wanderjahr 2016 ganz in Tradition mit einer kleinen Schneewanderung. Mit ein paar netten Menschen ging es nach Porta Westfalica bzw. ins Wiehengebirge, um dort die Gegend rund um's Kaiserdenkmal unsicher zu machen. 

by Steven

Gestartet wurde am Parkplatz knapp unterhalb des Denkmals. Dann immer entlang dem Kammweg bzw. Wittekindsweg durch den tief verschneiten Wald, am Moltketurm vorbei (und einmal herauf und dann wieder herunter), über das Gasthaus Wittekindsburg bis hin zum "Wilden Schmied" und wieder zurück zum Auto. 

by Steven


Wir hatten an dem Tag ganz gutes Glück mit dem Wetter. Es war zwar sehr verhangen und die Aussicht war daher nicht so prall, aber immerhin gab es keinen Niederschlag und somit konnten wir den Schnee genießen. 

Bei der Gelegenheit habe ich direkt meine neue Wanderhose getestet - Maier Sports Naturno (Outdoor Hosen-Kauftipp 03/2015). Maier Sports war mir vorab noch nie ein Begriff. Erst durch einen Artikel im Outdoor Magazin bin ich darauf aufmerksam geworden und habe die Augen offen gehalten. Nach dem Kauf habe ich dann festgestellt, dass das Modell tatsächlich auch Kauftipp war und ich war noch glücklicher mit dem Kauf, als sowieso schon! Bei der Wanderung hat sie sich auch sehr gut geschlagen. Man bleibt mit der Hose sehr beweglich, an den Knöcheln ist der Stoff verstärkt, was ich sehr gut finde, ich hatte noch eine dünne Thermohose drunter und bin mit den Temperaturen super klar gekommen, in den Taschen hat man genug Platz, um kleine Karten etc. zu verstauen - einzig, dass der Zipper der Taschen von unten nach oben aufgeht (normalerweise kenne ich es nur anders herum), fand ich gewöhnungsbedürftig, aber nun...

Am Moltketurm haben wir eine kurze Pause eingelegt, nachdem wir hoch- und wieder runtergeklettert sind. Mitgebrachter Fencheltee (nach über 20 Jahren Hasspflege gegen Fencheltee fange ich nun tatsächlich an, ihn zu mögen :-DDD) und Cornyriegel sorgten für neue Energie und Wärme. 


by Steven
by Steven



An der Wittekindsburg gibt es einen kleinen Kiosk, an dem wir uns mit Kaffee versorgt haben. Auf dem Rückweg gab es dann sogar noch eine Bratwurst. 
 
Am Wilden Schmied war unfassbar viel los - hier scheint die regionale Rodelbahn für die Kids zu sein! Familienausflugsziel No 1. Also entschieden wir uns hier auch für den mitgebrachten Tee und Kekse und Co. anstatt reinzugehen. 

by Steven


Am Ende waren alle happy, es war ein toller Tag und muss bald wiederholt werden! :-)

Der liebe Steven war im Übrigen so lieb, Fotos zu machen und sie dann zur Verfügung zu stellen.  DANKE! =)

..Käthe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

9 Mädels, 3 Hunde, 1 Wanderweg - NRW-Wandermädels unter sich

Am 06.August trafen wir uns in genau dieser Konstellation, um eine Etappe des Neanderlandsteiges zusammen zu gehen, uns kennenzulernen, uns auszutauschen und vorallem einfach, um draußen zu sein.

Die Idee Doch wie kommt man auf die Idee, mit (teils) wildfremden Frauen auf eine Wanderung zu gehen? Das ist schnell erzählt:  Die liebe Kathrin vom Blog Fräulein Draußen gründete eine Facebook-Gruppe für Outdoormädels. Schnell fanden sich einige Mädels aus NRW, die gerne mehr rausgehen würden, aber niemanden haben, der sie gerne begleiten möchte. Also gründete ich kurzerhand die "Tochtergruppe" NRW-Wandermädels und schnell war auch die erste Wanderungsplanung im Gange.  Neun Mädels fanden dann am 06. August auch die Zeit, ein paar km zusammen zu bestreiten.  Eine Wanderung mit Fremden zu planen beginnt erstmal mit einem großen Fragezeichen.  Was ist, wenn Überflieger und lahme Schnecken dabei sind? Was ist, wenn die Gruppe total auseinander reißt? Was muss ich, als "Organis…

Mädelstrip nach Dublin - Von Enttäuschung und einem Happy End in Howth

Gleich vorweg: Wer sich, wie ich, Dublin als wildromantische, irische Stadt mit kleinen Gassen und Backsteinhäusern, irischer Musik an jeder Ecke und kleinen grünen Kobolden vorstellt, dem sei gesagt: MÖP. Dublin ist eine ganz einfache Arbeiter-Großstadt. Mit allen Ecken und Kanten, die so eine Stadt nunmal hat. 😏


Im Juni verschlägt es also meine Kollegin Sarah und mich auf ein Mädels-Wochenende nach Dublin. Wir haben beide die Stadt noch nicht live gesehen und Irland ist ja schließlich toll. Also kann Dublin als Hauptstadt doch nur großartig sein. Der Brückentag im Juni ist fix reserviert, die Flüge über Aer Lingus günstig und AirBnB hat auch ein recht günstiges und zentrales Zimmer für uns. Perfekt. Tasche packen, ab gehts.  Wir kommen am Abend an und stellen auf dem Weg (und auf der Suche) zu unserem Appartement fest, wie freundlich und hilfsbereit die Menschen hier doch sind. Ein fragender Blick aus dem Busfenster und schon werden wir gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Gelungene A…

Wilhelmshaven an einem Tag

Verlängerte Wochenenden verbringen wir am liebsten am Meer und am Strand, um einfach mal ein paar Tage abzuschalten. Schillig bei Wilhelmshaven liegt uns dabei ganz besonders am Herzen. Hier wird jeder mit Meerweh glücklich. 


Um ein wenig Abwechslung in den Strandalltag zu bringen, wollten wir einen Tag nutzen und uns Wilhelmshaven ein wenig genauer anschauen.

Die Stadt Zunächst ein paar kurze Fakten zu WHV:  Die Stadt liegt in Niedersachsen und zählt ca. 76.000 Einwohner und liegt direkt am Jadebusen. Wir parkten in der Stadt in der Nähe vom Bahnhof und machten uns zu Fuß auf den Weg Richtung Hafen. Fußläufig ist das alles recht gut zu erreichen. 

So kamen wir z.B. am Banter See vorbei. 

Über die Promenade schlenderten wir bei bestem Wetter mit Blick auf den Jadebusen entlang und genossen in der Sonne eine Waffel und einen Kaffee. 

Ein Gang über die Kaiser-Wilhelm-Brücke muss sein, denn sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Das besondere an dieser Brücke ist, dass sie eine drehba…