Direkt zum Hauptbereich

Brocken

Schönwetter-Wandern kann jeder. 
Also, nichts wie rein in die liebsten Meindl-Wanderstiefel und die dicke Schöffel-Jacke und hoch auf den Berg. 
Gewählte Route ab Schierke über die Alte Bobbahn. 7,5 km Länge bis zum Gipfel. 
Wundervolle Wälder, überall kreuzen kleine Bäche den Weg - hier bin ich richtig, hier gehöre ich hin!
Der leichte Nieselregen zu Beginn stört mich keineswegs. Im Gegenteil. Das leichte Klopfen auf die Kapuze...ich liebe dieses Geräusch! Der Rucksack auf dem Kreuz wird auch nicht nass, dem quietsch-orangenen Überzieher sei Dank!

Kurze Pause vor dem heftigen Teil. Einen wirklichen Weg gibt es ab hier erstmal nicht mehr. Nur dicke Felsbrocken.Und Wasser. Ein Stock dient als Trekking-Stock (Merke: die echten Leki wären hier Gold wert!).

Nach 1 1/2 Stunden oben angekommen. Nebel und Sturm. Macht nichts. Erst mal einen Schierker Feuerstein zur Belohnung - schon fast Tradition. 

Für den Rückweg wähle ich die etwas längere Route (ca. 9,5 km) über den Goethe-Weg, ein Stück des alten Kolonnenweges und dann durch Wälder und entlang der Kalten Bode nach Schierke.
Kurzer Zwischenstopp kurz vor dem Ziel hinter der Jugendherberge. Hier hat die Kalte Bode eine kleine Kiesbank erschaffen. Ich ziehe mit meinen Stiefeln einen neuen kleinen Bachlauf.

Das tat gut, um nochmal den Kopf frei zu bekommen. Bald gehts beruflich nach Warschau. Mal schauen, was mich da erwartet :-)

..Käthe







Kommentare

  1. Sehr schön!
    Zu aller erst: Das ist der Blocksberg, wer nennt das Ding denn noch Brocken! Du bist knapp 6 Monate dieses Jahr zu spät. Die Walpurgisnacht war Ende April... :-P

    Hast du wenigstens das Brockgespenst gesehen?
    Ansonsten, schöner Text :)

    AntwortenLöschen
  2. Kurz, aber knackig. Schöner Bericht.

    @Dominik: Ach ernsthaft? Wir Harzer sagen alle noch Brocken. Den Namen Blocksberg kennen dagegen viele gar nicht :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Madeira - Teil 7 - PR14: Levada dos Cedros

Kleine, künstlich angelegte Wasserläufe, die das Wasser aus dem regenreichen Norden in den etwas trockeneren Süden transportieren sollen - genannt werden sie Levadas. Auf Madeira gibt es sehr viele davon und sie bieten sich hervorragend für Wanderungen an, da sie meist sehr flach abfallend verlaufen und man daher ganz gemütlich daran entlang wandern kann.

Levada dos Cedros 

Für uns war es selbstverständlich, dass wir eine dieser Levadas erwandern wollen. Entschieden haben wir uns dann letztlich für die PR14, Levada dos Cedros, denn bei dieser Wanderung kommt man auch durch den Feenwald von Fanal.

Als wir aufbrachen, wurde das Wetter leider immer schlechter. In Fanal angekommen war es so neblig, dass wir kaum etwas sahen. Den Abzweig an der Straße zum Forsthaus erkannten wir dann aber zum Glück, denn dort sollte unser Weg starten. Wir stellten also das Auto ab, wunderten uns über die Kühe, die uns von der Straße bis zum Forsthaus gefolgt waren und hier nun weiterzogen und bewunderten…

Madeira - Teil 4 - Roadtrip in den Nord-Westen

Wer sich verfährt, sieht etwas von der Welt.  In unserem Fall etwas von der Insel, denn was als falsche Autobahnausfahrt anfing, wurde zum schönsten Roadtrip. Aber von vorn...

Wir starteten unseren ersten richtigen Tag auf der Insel erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Mit dem Shuttlebus des Hotels ging es dann nach Funchal (ca. 20 Min Fahrt). Zu Fuß ging es dann Richtung Autovermietung durch die Stadt, wo wir ein wenig von Streetart begleitet wurden :-)


Den ersten Stop im "eigenen" Auto legten wir dann direkt in dem kleinen Fischerdörfchen Camara de Lobos (unterhalb unseres Hotels) ein. Wir bummelten ein wenig durch den kleinen Fischereihafen, durch die kleinen Gassen, am Steinstrand entlang...






Kleiner Randomfact: Wenn man das Parkticket falsch herum in die Ablage legt ("face down"), kostet es 6 € Strafe ;-)

Danach ging es auf den Berg zum Cabo Girao, einer gläsernen Plattform in 580m Höhe über dem Meeresspiegel. Die dazugehörige Steilklippe ist eine der …

Mädelstrip nach Dublin - Von Enttäuschung und einem Happy End in Howth

Gleich vorweg: Wer sich, wie ich, Dublin als wildromantische, irische Stadt mit kleinen Gassen und Backsteinhäusern, irischer Musik an jeder Ecke und kleinen grünen Kobolden vorstellt, dem sei gesagt: MÖP. Dublin ist eine ganz einfache Arbeiter-Großstadt. Mit allen Ecken und Kanten, die so eine Stadt nunmal hat. 😏


Im Juni verschlägt es also meine Kollegin Sarah und mich auf ein Mädels-Wochenende nach Dublin. Wir haben beide die Stadt noch nicht live gesehen und Irland ist ja schließlich toll. Also kann Dublin als Hauptstadt doch nur großartig sein. Der Brückentag im Juni ist fix reserviert, die Flüge über Aer Lingus günstig und AirBnB hat auch ein recht günstiges und zentrales Zimmer für uns. Perfekt. Tasche packen, ab gehts.  Wir kommen am Abend an und stellen auf dem Weg (und auf der Suche) zu unserem Appartement fest, wie freundlich und hilfsbereit die Menschen hier doch sind. Ein fragender Blick aus dem Busfenster und schon werden wir gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Gelungene A…